15 Feb 2018

Nicht nur mit Sprengstoff beladene Drohnen stellen eine Gefahr für Atomkraftwerke und deren Lagerbecken dar. Die Flugzeugabstürze in die TwinTowers an 9/11 sind in unseren Köpfen verankert. Was passiert mit einem Reaktorgebäude, wenn eine vollgetankte Passagiermaschine in ein Atomkraftwerk stürzt? Diese und andere Fragen stellt der zweite Teil der vierteiligen Serie über Terrorgefahr auf Atomkraftwerke. 

09 Feb 2018

Terroristische Angriffe auf Atomkraftwerke sind eine ernstzunehmende Gefahr. Auf Nachfrage geben die verantwortlichen Behörden jedoch ungern Auskunft, denn sie wollen keine schlafenden Hunde wecken. Im Namen der nationalen Sicherheit wird die Sicherheitslage von Atomanlagen in Europa geheim gehalten. Mensch & Atom klärt in einer vierteiligen Serie über die Hintergründe auf. 1. Teil: Gefahrenpotential und Sicherheitsrisiken

02 Feb 2018

Nicht nur hohe, auch niedrige Dosen ionisierender Strahlung können tödlich sein. Dies zeigt ein Vergleich neuer medizinischer Forschungen durch den Schweizer Onkologen Dr. med. Claudio Knüsli. Er mahnt zur Vorsicht und fordert eine Revision der geltenden internationalen Strahlenschutzwerte.

18 Jan 2018

Finnlands Abhängigkeit vom großen Nachbarn in Sachen Energie wächst. Dennoch spricht sich die betroffene Bevölkerung für den Bau des Atomkraftwerks Hanhikivi-1 aus. Das Land setzt damit die bestehende Zusammenarbeit mit dem russischen Staatskonzern Rosatom fort. 

22 Dez 2017

Die Schweizer AKW-Betreiber legen Geld zurück die Stillegung der fünf Atomkraftwerke und die Endlagerung der radioaktiven Abfälle. Denn es gilt das Verursacherprinzip. Die Höhe dieser Beiträge wird alle fünf Jahre neu berechnet. Bei allen Unwägbarkeiten gibt es eine Konstante: Es wird immer teurer.

20 Dez 2017

Der staatliche, russische Atomkonzern Rosatom bietet Bau, Betrieb und Finanzierung von Nuklearanlagen aus einer Hand. Mit diesem Konplett-Angebot sind weltweit bereits 34 Länder jahrzehntelang an Russland gebunden, unter anderem auch Ungarn. Die EU-Kommission sieht keine Bedrohung.

06 Dez 2017

Die weitgehende Zurückstufung des nationalen Monuments «Bears Ears» im Bundesstaat Utah folgt handfesten Interessen der Uran-Industrie. Die Regierung des Bundesstaates hatte heftig lobbyiert, um die Entscheidung von Trumps Vorgänger Barack Obama zu revidieren. Es gehe um die nationale Sicherheit, hiess es, konkret: Die letzte us-amerikanische Anlage zur Urananreicherung, die zwar nicht direkt im ursprünglichen Schutzgebiet liegt, aber deren Zufahrtsstrassen und mehrere Uranlagerstätten tangiert wären. Nun ist der Weg wieder frei.

24 Nov 2017

Die Atompolitik der Trump Regierung setzt auf den Ausbau der Uranminen. Unter den Produzenten herrscht eine Art Goldgräberstimmung. Viele Vorkommen liegen auf den Gebieten indigener Völker. Sie leiden bereits seit Jahrzehnten unter den Folgen früherer Bohrungen.

21 Nov 2017

In Russland sind bei einem nicht näher spezifizierten Vorfall im September «äusserst hohe» Konzentrationen des Isotops Ruthenium 106 freigesetzt worden. Die russische Atomaufsichtsbehörde Rostehnadzor hatte noch vor kurzem behauptet, man habe keine erhöhten Werte registriert. Westeuropäische Messstationen hatten dagegen schon im Oktober einen Fallout gemessen und Russland als Quelle vermutet. Diese Tatsachen-Leugnung erinnert fatal an den Super-Gau von Tschernobyl, über den sich die sowjetische Führung während Wochen ausschwieg. Nun deutet vieles darauf hin, dass das Ruthenium 106 aus der Wiederaufbereitungsanlage in Mayak stammt. Dort wird gerade gross aufgerüstet.

15 Nov 2017

Mit dem «European Climate Leadership Report 2017» verfolgt die in Zürich domizilierte «Energy for Humanity» vor allem ein Ziel: eine Lanze für die Atomenergie zu brechen. Die Argumente sind dürftig.

02 Nov 2017

Österreich und Luxemburg klagen vor dem Europäischen Gerichtshof gegen Milliarden-Zuschüsse für das geplante AKW Hinkley Point C. Die EU-Kommission hat diese bewilligt und beruft sich dabei auf den EURATOM-Vertrag von 1957. Die Klagenden pochen auf das geltende Verbot von Betriebsbeihilfen. Das für 2018 erwartete Urteil wird wegweisend sein.

23 Okt 2017


Aufruf von Tim Judson, geschäftsführender Direktor von NIRS

Ende September gab das US-Energieministerium eine gewaltige Rettungsaktion für den Nuklear- und Kohlesektor bekannt. Mit einer Petition will die bürgerliche Opposition den Kongress und die staatliche Energieaufsichtsbehörde wachrütteln.

10 Okt 2017

Nariwai. «Gebt uns unsere Heimat und unsere Häuser zurück»: Unter diesem Titel hatten knapp 4'000 Menschen aus dem Bezirk Fukushima gegen Tepco und den japanischen Staat geklagt. Jetzt haben sie vor einem Bezirksgericht einen Etappensieg errungen.

09 Okt 2017

Der Friedensnobelpreis an die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) ist der sechste Versuch des fünfköpfigen norwegischen Komitees, die internationale Aufmerksamkeit auf das Risiko des schrecklichsten aller Kriege zu lenken. Und auf die einzige realistische Möglichkeit, dieses zu senken: Miteinander reden.

01 Okt 2017

Der mit 48 Dienstjahren älteste Atomreaktor der Welt, Beznau I, seht seit zweieinhalb Jahren still. Es geht um Materialfehler am Reaktordruckbehälter, deren Harmlosigkeit in Frage steht. Es dürfte noch mindestens ein weiteres halbes Jahr dauern, bis das Kraftwerk wieder ans Netz geht. Wenn überhaupt.

28 Sep 2017

Die Aufräumarbeiten in Fukushima verzögern sich weiter um mindestens drei Jahre. Die Entfernung der Brennstäbe aus den Reaktoren 1, 2 und 3 bereitet offenbar einige Probleme. Über die Gründe schweigen sich die Verantwortlichen aus. Dabei täte Transparenz dringend Not.

18 Sep 2017

Die Schweizer Sektion der Ärztinnen und Ärzte für soziale Verantwortung diskutierte mit Teilnehmern aus aller Welt an einem dreitägigen Kongress in Basel Aspekte der Menschenrechte und zukünftiger Generationen im nuklearen Zeitalter. Das Fazit: Es gibt weit mehr ungelöste als gelöste Fragen. Doch das Interesse einer breiten Öffentlichkeit ist kaum vorhanden.

12 Sep 2017

Die atomare Welt spaltet sich. Während Newcomer wie China in rasantem Tempo neue Atomkraftwerke bauen, überaltert der übrige Kraftwerkpark. Das Durchschnittsalter erreicht inzwischen 29,3 Jahre. 72 der 403 in Betrieb stehenden Atommeiler sind mindestens 40 Jahre alt. Derweil erreicht der Ausbau von Wind- und Sonnenenergienutzung neue Rekordwerte. Das zeigt die aktuelle Ausgabe des «World Nuclear Industry Status Report».

News aus aller Welt

Katanga Business

  • Mit seinem Film „Katanga Business“ von 2009 vermittelt der belgische Regisseur Thierry Michel nicht nur einen Einblick in die gegenwärtige Situation der Rohstoffförderung in Katanga, sondern verdeutlicht auch die eigentlichen Aufgaben eines Dokumentarfilmers – Dokumentieren statt Kommentieren.