Charles Perrow, Soziologe und Organisationstheoretiker, USA

«Atomkraftwerke gehören verboten.»

Charles B. Perrow ist Organisationstheoretiker und Soziologe. Mit seinem 1985 kurz vor der Katastrophe in Tschernobyl erschienenen Buch »Normal Accidents. Living with High-Risk-Technologies« (1987 dt. »Normale Katastrophen. Die unvermeidlichen Risiken der Großtechnik«) warnt Perrow vor der Unvermeidbarkeit von katastrophenartigen Unfällen in eng gekoppelten und komplexen Systemen. Erklären ließen sich diese Unfälle einzig durch die Wechselwirkung einer ganzen Reihe von Fehlentscheiden. Diese Fehler könnten aus unterschiedlichsten Gründen und vor allem nicht vorhersehbar auftreten.

»Manche Experten behaupten, die Wirkung niedriger Strahlendosen sei zu gering, um überhaupt messbar zu sein. Da widerspreche ich energisch. Natürlich ist es extrem schwierig abzuschätzen, wie viele Menschen weltweit an den Folgen von Tschernobyl oder Fukushima sterben werden. Denn es gibt auch viele andere Ursachen, einen früheren Tod zu sterben. Und es ist angesichts der niedrigen Fallzahlen auch sehr schwer, den Nachweis zu erbringen, ob niedrige Strahlendosen für einen signifikanten Anteil der vorgeburtlichen Aborte verantwortlich sind. Doch niemand kann trotz dieser methodischen Schwierigkeiten ernsthaft bezweifeln, dass die ganze Welt vom radioaktiven Niederschlag betroffen ist. Das lässt sich mit solchen Argumenten nicht einfach wegdiskutieren. Aber die Nuklearindustrie und die Internationale Atomenergie-Organisation tun alles, um diese Risiken zu verharmlosen.

In den Vereinigten Staaten sind Kohlekraftwerke für den Tod von Tausenden von Menschen verantwortlich – jedes Jahr. Die Zahl dieser Todesfälle ließe sich mit strengeren Grenzwerten und besseren Technologien zur Reduktion des Schadstoffausstoßes deutlich reduzieren. Die Toten der Kohlekraftwerke erscheinen jedoch vor dem Hintergrund der Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima schon fast vernachlässigbar. Eine Reduktion der Strahlung ist bei der Atomenergie nicht möglich. Das Risiko einer Kernschmelze lässt sich nicht verringern. So schlimm der Super-GAU in Fukushima war, es hätte noch viel schlimmer kommen können. Und es ist noch nicht vorbei. Es könnte in den beschädigten Reaktoren 2 und 3 zu einer weiteren Freisetzung von Radionukliden kommen. Wenn das Reaktorgelände wegen der Strahlung nicht mehr betreten werden könnte, ließe sich auch die Kühlung von 6000 Brennelementen nicht mehr aufrechterhalten. Das könnte die Evakuierung der nördlichen Hemisphäre bedeuten. Das Schlimmste steht uns vielleicht erst bevor. Die Risiken, die wir mit der Atomenergie eingehen, sind zu hoch. Atomkraftwerke gehören deshalb verboten.«

 

zum Weiterlesen:

Wunsch und Wirklichkeit

Wer wir sind

Der 2012 gegründete Verein für nachhaltigen Journalismus im Internet setzt sich für einen qualitativ hochwertigen, unabhängigen Online-Journalismus ein, der den Tag überdauert. Der Verein fördert und betreibt journalistische Webseiten, die sich Themen widmen, die in den herkömmlichen Medien kaum mehr Platz finden. Mitglieder sind Journalistinnen, Fotografen, Gestalter und Webdesignerinnen.

Das 1989 gegründete Pressebüro Seegrund ist eine feste Grösse in der Medienlandschaft. Den Schwerpunkt bilden Hintergrundberichte, Reportagen und Sachbücher. In den vergangenen Jahren sind einige Online-Magazine lanciert worden, unter anderen www.alpenmagazin.org, www.mangel-und-moral.org, und, das jüngste Kind, www.mensch-und-atom.org.

Impressum

Herausgeber:
Verein für nachhaltigen Journalismus im Internet
Neugasse 30
CH-9000 St. Gallen

 

Redaktion:
Pressebüro Seegrund
Neugasse 30
Postfach 445
CH-9004 St. Gallen
Tel. +41(0)71 671 10 73
www.seegrund.ch

 

Zuschriften bitte an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Wir bedanken uns bei Susanne und Stefan Ganzoni für die finanzielle Unterstützung beim Aufbau und für den Betrieb dieser Webseite.

 

Webdesign und Programmierung:
Eveline Arnold Ukaegbu
Zypressenstrasse 138
8004 Zürich
Tel. +41(0)76 346 16 61
www.proclamation.ch 

 

Übersetzung englisch:
Elana Summers
Übersetzung russisch:
Alexej Scherbakov

Dolmetscherinnen vor Ort:
Galina Kovalch (Weissrussland),
Irina Gasanova (Ukraine),
Chikako Yamamoto (Japan)


Autoren:
Martin Arnold,
seit 30 Jahren freischaffender Journalist, Buchautor und Medienunternehmer, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Urs Fitze,
freier Journalist, Reportagen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Reisen und Umwelt, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unsere Ziele

www.mensch-und-atom.org will aufrütteln, anregen und nachdenklich machen, aber nicht provozieren und skandalisieren zu einem Thema, das uns alle angeht: Atomkraft. Es ist ein Thema, das polarisiert, das Gegner und Befürworter zu Ideologen ihrer Sache macht. Und es ist ein Thema, das Wissende und Unwissende in einer Weise trennt, die gewollte und ungewollte Abhängigkeiten schafft. Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Atomkraft. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin. Das zweite Ziel des Buches: die vielen Facetten der Wahrheit zu ergründen – und wie empfänglich wir für jene sind, die es uns bequem machen wollen.


Newsletter abonnieren

 

Machen Sie mit

Mit Ihrer Spende tragen Sie dazu bei, diese Seite verfügbar zu halten und zu erweitern.

Vielen Dank.

Unsere Kontoverbindung:

Verein für nachhaltigen
Journalismus im Internet

Thurgauer Kantonalbank
IBAN: CH69 0078 4011 2971 7200 3
BIC: KBTGCH22