Der Klimaschutz beginnt jetzt

geschrieben von 

Das deutsche Bundesverfassungsgericht ermahnt in einem Grundsatzurteil zum Klimaschutz den Gesetzgeber an einen uralten Grundsatz. Tragt Sorge zu jenen, die nachkommen. Der Klimaschutz beginnt nicht morgen. Sondern jetzt. Ein grosser Sieg der klagenden Klimajugend.

«Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Generationen die natürlichen Lebensgrundlagen und die Tiere im Rahmen der verfassungsmäßigen Ordnung durch die Gesetzgebung und nach Maßgabe von Gesetz und Recht durch die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung.» So steht es seit 1994 in Art. 20a des deutschen Grundgesetzes, der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland. Damit wurde der Umweltschutz auf die höchste gesetzgeberische Stufe gehoben, und mit diesem auch der Klimaschutz. Und nun beruft sich das höchste Gericht des Landes, das Bundesverfassungsgericht, in einem Urteil auf diesen Paragraphen, um den Staat an diese Vorgabe zu erinnern: «Art. 20a Grundgesetz verpflichtet den Staat zum Klimaschutz. Dies zielt auch auf die Herstellung von Klimaneutralität.»

Geklagt hatten eine ganze Reihe junger, meist minderjähriger Leute mit Unterstützung mehrere Umweltorganisationen. Sie verlangten deutlich verschärfte Klimaschutzmassnahmen über das Jahr 2030 hinaus. Denn das geltende Klimaschutzgesetz von 2019 reiche nicht aus, um das hohe Ziel, die Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen. Das ist in der Wissenschaft tatsächlich weitgehend unbestritten. Nun wird der deutsche Gesetzgeber verpflichtet, bis Ende nächsten Jahres einen verbindlicheren Klimaplan für die Zeit nach 2030 vorzulegen. Bemerkenswert ist die Begründung, denn sie beschreibt den grossen Zusammenhang, wie er in allen Kulturen dieser Welt gilt, hier stellvertretend das arabische Gotteslob «El ham du lilah»: Was ihr seid, waren wir. Was wir sind, werdet ihr. In der Umweltbewegung bekannter ist ein fälschlicherweise dem Indianerhäuptling Seattle zugeschriebenes Zitat (es stammt vom amerikanischen Umweltaktivisten Wendell Berry): «Wir haben die Erde nicht von unseren Vorfahren geerbt, sondern von unseren Kindern geliehen.»

Im Originalton des Gerichtes klingt es wesentlich prosaischer, aber nicht minder bindend: «Das Grundgesetz verpflichtet unter bestimmten Voraussetzungen zur Sicherung grundrechtsgeschützter Freiheit über die Zeit und zur verhältnismäßigen Verteilung von Freiheitschancen über die Generationen. Subjektivrechtlich schützen die Grundrechte als intertemporale Freiheitssicherung vor einer einseitigen Verlagerung der durch Art. 20a GG aufgegebenen Treibhausgasminderungslast in die Zukunft. Auch der objektivrechtliche Schutzauftrag des Art. 20a GG schließt die Notwendigkeit ein, mit den natürlichen Lebensgrundlagen so sorgsam umzugehen und sie der Nachwelt in solchem Zustand zu hinterlassen, dass nachfolgende Generationen diese nicht nur um den Preis radikaler eigener Enthaltsamkeit weiter bewahren könnten. Die Schonung künftiger Freiheit verlangt auch, den Übergang zu Klimaneutralität rechtzeitig einzuleiten. Konkret erfordert dies, dass frühzeitig transparente Maßgaben für die weitere Ausgestaltung der Treibhausgasreduktion formuliert werden, die für die erforderlichen Entwicklungs- und Umsetzungsprozesse Orientierung bieten und diesen ein hinreichendes Maß an Entwicklungsdruck und Planungssicherheit vermitteln.»

Dieser Grundrechtsschutz in die Zukunft weist den Weg für eine Politik, die weit über den nächsten Wahltermin hinaus handelt und regelt. Und konkret bedeutet das: Es reicht nicht, im deutschen Klimaschutzgesetz eine Verordnung vorzuschreiben, die regeln soll, wie die Treibhausegase nach 2030 weiter reduziert werden sollen. Es braucht mehr Verbindlichkeit, viel mehr. Wir sind es schuldig. Unseren Kindern.

Werden Sie Unterstützer*in

Guter, kritischer Journalismus kostet. Und guter Journalismus bedingt redaktionelle Unabhängigkeit. Werden Sie Unterstützer*in. Ein Jahresbeitrag kostet
25 Franken bzw. 22.50 Euro. Wir freuen uns natürlich auch über kleinere oder grössere Beträge. Wir senden Ihnen auf Wunsch gerne eine Rechnung und eine Spendenbestätigung.
Ihr E-Mail an: redaktion@mensch-und-atom.org

Verein für nachhaltigen Journalismus

Neugasse 30

9000 St. Gallen

 

Thurgauer Kantonalbank, 8570 Weinfelden

 

Bildschirmfoto 2021 08 04 um 13.23.49

 

 

Mensch + Energie

Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Energie. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin.

Aus mensch-und-atom.org wird mensch-und-energie.org

 

header neumenschundatom2 

 

 

Eine Initiative des 

Logo neu2

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.