STENFO: Versuch einer Bezifferung

geschrieben von 

Die Schweizer AKW-Betreiber legen Geld zurück die Stillegung der fünf Atomkraftwerke und die Endlagerung der radioaktiven Abfälle. Denn es gilt das Verursacherprinzip. Die Höhe dieser Beiträge wird alle fünf Jahre neu berechnet. Bei allen Unwägbarkeiten gibt es eine Konstante: Es wird immer teurer.

Auf 145 Millionen Franken beziffert eine unabhängige Expertenkommission zur Beurteilung der mutmasslichen Kosten für die Entsorgung radioaktiver Abfälle in der Schweiz den «Optimism Bias», eine aus der psychologischen Forschung entlehnte Aussage, wonach Menschen, was ihre Zukunft betrifft, in aller Regel weit optimistischer sind, als es den Realitäten entspricht. Doch was uns allen das Leben erträglicher macht, muss in diesem Fall Anlass zur Besorgnis geben.

Die Kommission hatte die Aufgabe, eine vom Branchenverband Swissnuclear vorgelegte Kostenschätzung zu überprüfen. Sie ist die Basis für die Festlegung der Beiträge, die die Betreiber der fünf Schweizer Atomkraftwerke in den «Stillegungsfonds für Kernanlagen und Entsorgungsfonds für Kernkraftwerke STENFO» einzahlen müssen. Im Fünfjahresrhythmus werden dabei diese neu geschätzt. Das letzte Wort hat das Energieministerium. Diesem liegt nun der Antrag des STENFO vor, wonach die mutmasslichen Kosten auf 23,484 Milliarden Franken steigen dürften. Das sind 1,717 Milliarden mehr als in den Berechnungen von Swissnuclear. Gegenüber der letzten offiziell anerkannten Schätzung aus dem Jahr 2011 sind die Kosten um 15 Prozent gestiegen – obwohl die Ansprüche dieselben geblieben sind. Es gilt das Verursacherprinzip. Die Betreiber müssen für die Entsorgungs- und Endlagerkosten selber aufkommen, und das Geld muss in einer angenommenen Betriebszeit von 50 Jahren auf die Seite gelegt werden. Der Staat soll nur im Notfall einspringen müssen, wenn sich die Annahmen nicht bewahrheiten sollten.

Erfahrungen, die es kaum gibt
Mit der Wahrheit ist es bei solchen Zeiträumen aber so eine Sache. Der erwähnte «Optimism Bias» mag empirisch gut belegt sein, die Annahme einer fünfprozentigen Kostensteigerung beruht indes auf «internationale Erfahrungen», die es in Tat und Wahrheit, vor allem für die Endlagerung, kaum gibt. So wird denn auch allgemein auf das Erfahrungswissen bei grossen Infrastrukturprojekten verwiesen. Vor diesem Hintergrund scheint eine Annahme von nur fünf Prozent zusätzlichen Kosten als sehr optimistisch. Man denke nur an Grossprojekte wie den Berliner Flughafen oder den Stuttgarter Hauptbahnhof. Dazu kommt dann etwa die Frage, welche Gebäude nach dem Rückbau eine Atomkraftwerkes allenfalls noch weiter genutzt werden könnten. Swissnuclear war von einer «braunen Wiese» ausgegangen. Gemeint ist damit, dass die Gebäude stehen bleiben. Die Expertenkommission geht in ihrem Szenario davon aus, dass der Grossteil der Bauten abgebrochen werden wird, allenfalls werde das eine oder andere Verwaltungsgebäude weiter genutzt. Das macht in der Summe Mehrkosten von 15 Millionen Franken. Die grösste Kostensteigerung verursacht eine andere Einschätzung der Wahrscheinlichkeit, dass ein kombiniertes Endlager für mittel- und stark radioaktive Abfälle gebaut werden könnte, was deutlich günstiger wäre, als wenn zwei Lager gebaut werden müssten. Diese schätzt Swissnuclear auf 50, die Expertenkommission auf 40 Prozent ein, wiederum auf Basis internationaler Erfahrungen und der vorliegenden Studienergebnisse. 163 Millionen «Mehrkosten» sind damit zu veranschlagen. Der durchschnittliche Zinsertrag auf das laufend angehäufte Fondskapital wird mit Verweis auf die bisherigen Erträge (3 – 4 %) auf zwei Prozent veranschlagt. Viel mehr als Kaffeesatzleserei sind solche Annahmen angesichts der vielen Unwägbarkeiten aber nicht – auch wenn nach bestem Wissen und Gewissen prognostiziert wird. Die Quadratur des Kreises bleibt ein Ding der Unmöglichkeit. Fast alles spricht dafür, dass das Ende der finanziellen Fahnenstange noch nicht erreicht ist. Aktuell werden die Schweizer AKW-Betreiber, die Genehmigung durch das Energieministerium vorausgesetzt, in den Jahren 2017 bis 2021 477,4 Millionen Franken in den Fonds einschiessen müssen. Das sind 121,9 Millionen mehr als in den fünf Jahren zuvor.


Werden Sie Unterstützer*in

Guter, kritischer Journalismus kostet. Und guter Journalismus bedingt redaktionelle Unabhängigkeit. Werden Sie Unterstützer*in. Ein Jahresbeitrag kostet
25 Franken bzw. 22.50 Euro. Wir freuen uns natürlich auch über kleinere oder grössere Beträge. Wir senden Ihnen auf Wunsch gerne eine Rechnung und eine Spendenbestätigung.
Ihr E-Mail an: redaktion@mensch-und-atom.org

Verein für nachhaltigen Journalismus

Neugasse 30

9000 St. Gallen

 

Thurgauer Kantonalbank, 8570 Weinfelden

 

Bildschirmfoto 2021 08 04 um 13.23.49

 

 

Die Schweizer Bombe

  • Vor 70 Jahren hatte der damalige Ständerat und spätere Bundesrat Friedrich Traugott Wahlen die Ächtung der Atomwaffen verlangt, deren Nutzung für friedliche Zwecke aber befürwortet. Im Geheimen hatte die Schweizer Regierung aber schon kurz nach Kriegsende die «Schaffung einer schweizerischen Uran-Bombe» vorangetrieben – die «Studienkommission für Atomenergie» unter Vorsitz des Kernphysikers Paul Scherrer fasste den entsprechenden Auftrag, von dem auch im Parlament niemand wusste. In den Jahren 1953 – 1955 wurden im Rahmen einer geheimen Vereinbarung zehn Tonnen Uran aus Belgisch-Kongo geliefert. Die Hälfte davon lagerte im Forschungsreaktor Diorit in Würenlingen – dem Sitz des heutigen Paul Scherrer – Institutes – als Rohstoff für die Atomwaffenfertigung. 1958 wurde diese Politik offiziell. «In Übereinstimmung mit unserer jahrhundertealten Tradition der Wehrhaftigkeit ist der Bundesrat deshalb der Ansicht, dass der Armee zur Bewahrung der Unabhängigkeit und zum Schutze unserer Neutralität die wirksamsten Waffen gegeben werden müssen. Dazu gehören Atomwaffen», hiess es in einer Erklärung des Bundesrates. Inoffiziell sollte solange auf den Bau verzichtet werden, als dass keine anderen Mächte als die USA, Sowjetunion und Grossbritannien darauf setzten. Vor allem die deutschen Bombenpläne wurden argwöhnisch verfolgt. In den kommenden Jahren wurden geheime Aufrüstungspläne ausgearbeitet, auch Atombombentest waren dabei vorgesehen. Die Schweiz sei in der Lage, binnen von vier Jahren eine Atombombe zu entwickeln, das Know-How und das Geld seien vorhanden, hiess es damals im Militärkreisen. Erst mit Unterzeichnung des Atomwaffensperrvertrages im November 1969 waren diese Makulatur. An der Option wurde indes grundsätzlich weiter festgehalten, auch wenn der Atomwaffensperrvertrag 1977 ratifiziert wurde. Die Nachfolgeorganisation der Studienkommisson für Atomenergie, der Arbeitsausschuss für Atomfragen, wurde erst 1988 aufgelöst. Seit 1995 trägt die Schweiz mit der Zustimmung zur unbefristeten Verlängerung des Atomwaffensperrvertrages und zum Atomteststoppabommen die internationalen Bemühungen für ein Ende der Atomwaffen mit. Im Februar 2016 wurden 20 kg waffenfähiges Plutonium, das sich seit über 50 Jahren im Schweizer Besitz befand, in die USA transportiert.


Strommix in Deutschland, der Schweiz und Österreich 2014

strommix.jpg

Im Innern des nie in Betrieb gegangenen AKW Zwentendorf

11turbine.jpg 12schaltzentrale.jpg 1schutzanzuege.jpg 2brennstabsteuerung.jpg 3reaktorkern_von_oben.jpg 4.jpg 5schutzhuelle.jpg 6dampfdiffusoren.jpg 7reaktorkern.jpg 8leitungen.jpg 9druckmessunge.jpg

Mensch + Energie

Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Energie. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin.

Aus mensch-und-atom.org wird mensch-und-energie.org

 

header neumenschundatom2 

 

 

Eine Initiative des 

Logo neu2

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.