Viktor Pinigen, Landvermesser und Liquidator, Weissrussland

„Diese Stille. Es war wie in einem Vakuum“

Viktor Pinigin ist Landvermesser. Ende Mai 1986 wurde er als Liquidator in der 30 Kilometer – Sperrzone eingesetzt.

"Medaille für die Arbeitsverdienst der Liquidatoren" heisst es aur dem Orden, den sich die rund 800'000 für Aufräumarbeiten eingesetzten Männer und Frauen an die Brust heften dürfen. Im Inneren Kreis symbolisiert ein Blutstropfen ihre Heldenbereitsdchaft, die gestrichelten Linien stehen für die Alpha-, Beta- und Gammastrahlen, denen sie ausgesetzt waren.

„Es muss Ende Mai 1986, etwa einen Monat nach der Reaktor-Katastrophe in Tschernobyl, gewesen sein, genau kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich wurde als Reservist der Armee aufgeboten und musste sofort ausrücken. Warum und wohin genau, würde ich noch erfahren. Zusammen mit fünf weiteren Männern ging es in einem menschenleeren Zug nach Gomel. Ob wir wohl in den Krieg ziehen, dachten wir uns. Dort empfing uns der Vorsitzende des Exekutivkomitees. Im Verwaltungsgebäude standen alle Türen offen, kaum ein Mensch war zu sehen. Es hiess, wir hätten uns in Narowlja einzufinden, einer Stadt nahe der ukrainischen Grenze. Dort nahmen wir in einem Gasthof Quartier, als einzige Gäste. Noch immer wussten wir nicht, was los war. Es waren nur 100 Meter zum Fluss Pripjat mit einem sehr schönen, sandigen Ufer. So badeten wir. Schliesslich wurden wir abgeholt und in ein menschenleeres Dorf gefahren. Es befand sich mitten in der 30 Kilometer - Sperrzone um den zerstörten Reaktor in Tschernobyl. Unser Auftrag lautete, in mehreren Dörfern Vermessungsarbeiten durchzuführen. Grosse, besonders verstrahlte Areale sollten asphaltiert werden. Doch das erfuhren wir erst viel später.
Ich weiss die Namen der Dörfer, in denen während einer Woche arbeiteten, bis heute auswendig: Belyj Bereg, Danilejewka, Lichownja, Werbowitschi, Gruschewka. Und nie werde ich diese Stille vergessen. Es war totenstill. Kein Vogelgezwitscher, keine summenden Bienen oder herumschwirrende Fliegen, nur einige herumstreunende Katzen und Hunde, die man später alle erschossen hat. Die Dörfer waren menschenleer, Türen und Fenster vernagelt, die Brunnen zugeschüttet. Und diese Stille. Wie in einem Vakuum. An einem Nachmittag hatte man uns vergessen. Wir wurden einfach nicht abgeholt. So gingen wir die 15 Kilometer zurück zu unserem Gasthaus zu Fuss, durch eine wunderschöne, menschenleere Landschaft. An der Grenze der Sperrzone sah ich Feuerwehrleute und Soldaten in Schutzanzügen und mit Schutzmasken, ein Polizist wusch jedes Auto, das aus der Zone fuhr. Wir arbeiteten in unserer zivilen Kleidung, niemanden schien das zu kümmern. Auch ein Dosimeter, das eigentlich jeder, der in der Sperrzone arbeitete, auf sich tragen sollte, hatten wir nicht. Ich weiss bis heute nicht, wie viel Strahlung ich abbekommen habe. Sechs Jahre später bin ich, nach einigem Insistieren, als Liquidator anerkannt worden und habe einen schönen Orden erhalten. Er zeigt einen Blutstropfen und Alpha-, Beta- und Gammastrahlen. Eine Entschädigung oder eine Rente, wie in anderen Staaten der ehemaligen Sowjetunion, habe ich deshalb nie erhalten. In Weissrussland wurden wir zwar auch als Helden gefeiert, aber dabei blieb es dann. Heute sind wir nicht einmal mehr das. Stattdessen gelten wir nun als Opfer. Ein Entschädigungsanspruch besteht deshalb allerdings nach wie vor nicht. Doch ich bin auch kein Opfer. Im Gegenteil. Ich bin stolz, meinen Beitrag zur Bewältigung dieser Katastrophe geleistet zu haben. Und ich lebe noch. Drei meiner damaligen Kameraden sind gestorben.



zum Weiterlesen:

Das Leiden der Liquidatoren

 

 

Werden Sie Unterstützer*in

Guter, kritischer Journalismus kostet. Und guter Journalismus bedingt redaktionelle Unabhängigkeit. Werden Sie Unterstützer*in. Ein Jahresbeitrag kostet
25 Franken bzw. 22.50 Euro. Wir freuen uns natürlich auch über kleinere oder grössere Beträge. Wir senden Ihnen auf Wunsch gerne eine Rechnung und eine Spendenbestätigung.
Ihr E-Mail an: redaktion@mensch-und-atom.org

Verein für nachhaltigen Journalismus

Neugasse 30

9000 St. Gallen

 

Thurgauer Kantonalbank, 8570 Weinfelden

 

Bildschirmfoto 2021 08 04 um 13.23.49

 

 

Mensch + Energie

Vor dem Hintergrund der aktuellen „Energiewende“-Debatten möchten wir einen kritischen Diskussionsbeitrag leisten für all jene, die mehr wissen wollen zum Thema Energie. Und wir möchten einen Beitrag leisten, die tiefen ideologischen Gräben zu überwinden, die Befürworter und Gegner trennen. Denn die Wahrheit wird bei diesem Thema sehr schnell relativ bzw. relativiert, man bewegt sich auf einem Feld, in dem sich Experten, Meinungsmacherinnern, Ideologen, Betroffene, Opfer, Lobbyisten, Politikerinnen und Weltenretter tummeln. Sie alle sollen zu Wort kommen, sie sollen von ihrer Wahrheit erzählen, der Wahrheit des Strahlenopfers ebenso wie jener des Kraftwerkbetreibers, des Befürworters und der Gegnerin.

Aus mensch-und-atom.org wird mensch-und-energie.org

 

header neumenschundatom2 

 

 

Eine Initiative des 

Logo neu2

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.